Sportstech – Ruder RX600

Sportstech – Ruder RX600

Sportstech hat auf der Seite ein neues Rudergerät vorgestellt und ins Angebot aufgenommen. Auf der Webseite von Sportstech findet man einige Bilder und vielversprechende technische Daten. Vor ein paar Wochen hieß es noch RX600, jetzt wird auf der Webseite das Rudergerät als RSX600 vorgestellt. Ob es nur eine Umbenennung des Geräts ist, oder ob es mittlerweile eine verbesserte Version des Gerätes ist, ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Alle Mängel habe ich an Sportstech weitergeleitet und mit wurde bestätigt, dass die Änderungen ca. 7 Monate benötigen würden.

Sportstech Ruder RX600

Optisch sieht das Rudergerät sehr ansprechend aus und da es mit Tablet abgebildet wird, soll vermittelt werden dass man die Anzeige auch mit einem Tablet oder Smartphone nutzen kann. Leider ist die Ablage für ein Smartphone oder Tablet wirklich nur eine Leiste auf der man die technischen Geräte ablegen kann. Beim Crosstrainer CX620 wurden die Smartphones oder Tablets auf der Ablageleiste nicht nur aufgelegt, sondern auch richtig eingeklemmt, wobei ein herunterfallen während des Trainings nicht möglich ist. Bei dem Rudergerät ist es leider nicht so. Mir ist mein Smartphone während des Trainings herunter gefallen was ich später noch erläutern werde.

Das Rudergerät RX600 kam in zwei Paketen an. Im Großen war das komplette Rudergerät mit weiteren Einzelteilen und in dem zweiten war die Aluminiumstange auf dem später der Sitz Montiert wird. Der Aufbau war gut beschrieben und gestaltete sich unkompliziert. Nach dem Aufbau musste ich feststellen, dass das Rudergerät nicht dem entsprach wie auf der Webseite dargestellt.

RX600 Elektrik

Am Rahmen traten mehrere Kabel aus, die zum Trainingscomputer führten. Es wurde ein Kabelschutz mitgeliefert, die zum Schutz dieser Kabel vorgesehen waren. Das hat mich schon ziemlich erstaunt, weil es die Optik des Rudergerätes sehr stört. Die Kabel liegen bereits im Rahmen eine Zufuhr zum Trainingscomputer über den Rahmen wäre nicht schwer gewesen. In allen Fotos der Webseite ist dieses Detail nie zu sehen, was auf nachträgliche Fotobearbeitung hindeutet.

Den mitgelieferten Trainingscomputer finde ich ebenfalls sehr ansprechend und macht wirklich Lust auf Training. Beim Rudern leuchten die kleinen Männchen je nach Position des Sitzes auf der Aluminiumschiene.

RX 600 Trainingscomputer

Die Einarbeitung in den Trainingscomputer ist einfach und übersichtlich. Auch sind Speicherplätze für bis zu 4 Personen vorhanden. Angezeigt werden Informationen über Zeit, Zeit pro 500 Meter, Distanz, Schläge pro Minute, Gesamtschläge, Kalorien und den Puls. Die Plusmessung funktioniert nur mit einem Brustgurt wobei ich einem Polar H7 Brustgurt verwendet habe. Der Trainingscomputer wird über einen mitgelieferten Transformator betrieben der eine Steckdose benötigt. Zwölf verschiedene Trainingsprogramme sind bereits enthalten und man kann auch gegen den Computer rudern. Die App zum Rudern ist in meinen Augen nicht zu gebrauchen, da es weniger Funktionen bietet als der Trainingscomputer selbst. Sportstech verschenkt hier leider Potentential, genau wie bei den Apps des Crosstrainers.

Die Trainingsprogramme und das Rudern gegen den Computer habe ich nie ausprobiert, da ich leider nur ein paar Tage mit dem Rudergerät gearbeitet habe. Das trainieren mit dem Rudergerät war mehr als ärgerlich, weil das Rudergerät Kunststofffüße hatte und weder auf Fliesen, Teppich oder einer Matte ruhig stehen blieb. Selbst bei einem entspannten Anfängertraining mit 20-24 Schlägen pro Minute rutschte das Ruder hin und her. Während des Trainings ist mir sogar das Smartphone von der Halterung gefallen, was mich ebenfalls sehr geärgert hat.

Beim Fixieren der Mittelstange aus Aluminium hebt sich der vordere Teil des Rudergerätes an. Es besteht dann keinen Kontakt mehr zum Boden und schon beim Aufsteigen wackelt schon das gesamte Rudergerät.

Ein gutes Gefühl beim Aufsteigen hatte ich nicht und beim Training konnte ich schon nach der ersten Trainingseinheit entscheiden, das ist kein Rudergerät mit dem man wirklich glücklich wird. Mehrmals absteigen um das Trainingsgerät zu verschieben ergibt keinen Sinn. Warum keine Gummi Füße verwendet wurden ist mir völlig unverständlich. Sportstech vertreibt eine Bodenschutzmatte für alle Geräte mit einer Länge von 2 Meter und einer Breite von 1 Meter. Das Rudergerät wird mit Maßen von 2.40 Meter mal 39 cm angegeben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Rudergerät darauf Platz findet. Auf dem Bild der Webseite ist das Rudergerät auf einer Bodenschutzmatte abgebildet, aber laut technischer Daten dürfte es nicht darauf Platz finden. Eine Bodenschutzmatte hatte ich von Sportstech nicht zur Verfügung gestellt bekommen.

Das Rudergerät ist mit einem Seil ausgestattet und schon nach 6000 Schlägen kann man deutlich erkennen, dass sich das Seil beginnt auf zu lösen. Wer das Rudergerät täglich benutzen möchte, wird sich daran gewöhnen müssen, das Seil oft austauschen zu müssen. Mich hat es sehr erstaunt, dass schon nach ein paar Tagen das Seil so in Mitleidenschaft gezogen wird.

RX600 KabelzugRX600 RahmenRX600 Rad

Auch die Verarbeitungsqualität des Gerätes hat mich nicht wirklich überzeugt. Sportstech hat mir versichert, dass es Qualitätskontrollen gibt, aber an verschiedenen Stellen konnte ich ganz eindeutige Mängel erkennen. Verschraubungen wurden sehr heiss und beim verschieben des Gerätes beim Training hatte ich mich ein paar Mal verbrannt.

RX600 Zugvorrichtung

So schön der Trainingscomputer auch ist, zeigt er leider nicht ganz korrekte Werte an. Gemessen wurde mit einem Polar H7 Puls Gurt, wobei das Rudergerät mit 5.3 KHz und mit dem Smartphone über Polar Beat durch Bluetooth verbunden wurde.

RX600 TrainingscomputerPolar Beat

Bei einem Training von 47 Minuten 12 Sekunden wurden vom Rudergerät 216 kcal ermittelt, währenddessen von Polar Beat 581 kcal ermittelt wurden. Aus meinem Trainingstagebuch kann ich bestätigen, das 581 kcal für dieses Training realistisch sind.

Währen des Trainings hatte ich eine Zeit zwischen 7,5 und 8 Minuten pro 500 Meter. Demnach müsste ich in 47 Minuten sechs mal 500 Meter gerudert sein und demnach müsste rechnerisch eine Distanz von 3000 Meter zurückgelegt worden sein. Das Rudergerät gibt aber eine Distanz von 1440 Meter an? Das liegt nicht mal in der Toleranz und finde dass man mit solchen Ergebnissen nicht wirklich arbeiten kann.

Das gleiche Problem hatte ich beim Crosstrainer ebenfalls, wobei ich mich dann gewundert hatte, das ich in 30 Minuten 2500 kcal verbrannt haben sollte. Auf mehreren Anfragen bei Sportstech habe ich nie eine konkrete Aussage erhalten. Wirkliche Geheimnisse sind Kalorienberechnung nicht.

Die Erfahrungen, die ich in den sechs Tagen mit dem Rudergerät RX600 hatte, waren leider keine Guten.

Auf der Webseite sieht das Gerät optisch sehr schick aus. Aufgebaut sieht man dann schon Schönheitsfehler und erste zweifeln kamen dann schon beim Training auf, wo man dann deutlich gemerkt hat, was für ein minderwertiges Gerät man wirklich hat.

Ich hätte das Gerät gerne behalten, aber die vielen negative Fakten sprechen leider für sich und daher habe ich das Gerät wieder zurückgegeben. Mit einem UVP von 1.099,99 EUR ist das Gerät in meinen Augen sehr überteuert. Selbst der Aktionspreis von 599,00 EUR ist in meinen Augen das Gerät nicht wert, weil das Rudergerät nicht zum Trainieren geeignet ist. Schon beim Aufsteigen wackelt es und beim Ziehen verzieht sich das Gerät, das kann man am Ende des Videos ganz deutlich erkennen.

Sportstech schreibt das Gerät sei für den Heim -und Semi-Profi Bereich ein zu ordnen. In meinen Augen taugt das Gerät nicht mal für den Heimbereich.

Ich finde es wirklich schade um das Gerät, da es mir von der Optik und den Trainingscomputer sehr gut gefallen hat, aber was nützt ein Trainingsgerät welches weder annähernd korrekte Werte anzeigt, noch ordnungsgemäß funktioniert.

Schreibe einen Kommentar