Wie ich zu TENS – EMS kam

Wie ich zu TENS – EMS kam

TENS als alternative zu Schmerzmittel?

Wie beim Ausdauertraining, gebe ich auch beim Krafttraining alles. Wer mag es nicht, nach einem harten Krafttraining zu sehen, wie alles gewachsen ist. Auch das Gefühl nach dem Training ist unbeschreiblich gut. Nach eineinhalb Jahren bekam ich schmerzen in der Schulter welches immer Schlimmer wurde. Nachts konnte ich wegen den ständigen schmerzen nicht mehr schlafen und wachte ständig aus dem Schlaf auf.

billionphotos-1057693

Nach einer Tomographie wurde eine Schulterarthrose festgestellt die meine Schmerzen verursachte. Also hieß es Operation oder eine Spritzentherapie. Die Injektionen sollen die Schmerzen lindern, die Schwellungen abbauen und das Gelenk wieder beweglicher machen.

Allerdings besteht bei der Therapie das Risiko einer Infektion im Gelenk, welches fast immer entfernt werden muss. Auch kann der Infekt dazu führen, dass später kein künstliches Gelenk mehr implantiert werden kann. Die Nebenwirkungen der Cortisonspritzen kann die Einstichstelle anschwellen lassen, Hitzegefühle auslösen und auch Schmerzen verursachen. Bei mir sollten 5 Spritzen gesetzt werden. Zusammen mit der Zugfahrt wäre das für mich ein Kostenfaktor von 300 Euro den ich selbst tragen müsste.

Allerding ist die Therapie nicht für eine Heilung, sondern bekämpft nur die Schmerzen.

Bei den Risiken, Nebenwirkungen und Wirkung ist klar, sich nach anderen alternativen um zu sehen. Nach einigen Nachforschungen kam ich auf die Behandlung mit Reizstrom. Den Berichten zufolge soll die Methode sehr gut funktionieren, keine Nebenwirkungen haben und es war wesentlich günstiger als die Spritzen.

Nach einer weiteren umfassenden Recherche suchte ich nach Geräten die in Frage kommen könnten. Die Auswahl war sehr groß, angefangen von 40 Euro bis 1000 Euro kann man ausgeben. Allerding wollte ich nicht das preiswerteste kaufen, da ich schon auf Qualität achte. Bei keinem anderen Gerät habe ich so viele positive Kundenrezessionen gelesen wie bei dem TENS-EMS Stim-Pro X9+ von Axion.

Der Blick in die Produktbeschreibung verriet, wie vielfältig das Gerät war. Neben der Schmerz-Behandlung kann das Gerät auch als prickelnde Reizstrom-Massage eingesetzt werden. Da kam mir direkt die Hautstraffung meiner Bauchhaut in den Sinn, da ich ja zurzeit das Gewebe der Bauchhaut mit Körperbürsten zur Durchblutung anrege. Eine Reisstrommassage wirkt auch noch tiefer in das Gewebe ein als mit den Körperbürsten.

Schon oft habe ich über Muskelaufbau durch EMS-Training gelesen, aber durch die hohen Kosten war das nie ein Thema für mich. Mit dem Gerät von Axion sollte es für Anfänger und Profis möglich sein.

Das Gerät verspricht Hilfe bei Verspannungen, Schmerzen und Muskeltraining bei 4 Kanälen. Außerdem ist eine große Programmvielfalt enthalten, die kaum noch Wünsche offenlassen soll. Das hört sich ja mal nicht schlecht an und war schon ziemlich begeistert.

Wenn ich mal die wichtigsten Punkte für mich gegenüberstelle

  • Schmerzen lindern ohne Folgekosten, so oft man es braucht.
  • ohne Risiko und Nebenwirkungen
  • ohne chemische Wirkstoffe wie Cortison
  • kann ich selbst zuhause durchführen
  • kann es zur Massage für die Bauchhaut und gegen Verspannungen einsetzen
  • kann es zum Muskeltraining einsetzen

Das Gerät bietet zu diesem Preis einen wirklichen Mehrwert als die Spritzen-Therapie und ist zudem noch deutlich günstiger.

Telefonischen Support ist für mich sehr wichtig und daher war ich sehr erfreut das es eine telefonische Hotline dazu gab. Natürlich habe ich diese angerufen und wurde angenehm über die sehr gute Erreichbarkeit, überrascht. Kompetente und freundliche Menschen am anderen die sich auskennen.

Unglaublich schnell sind auch die Lieferungen, die am nächsten Tag bei mir ankommen.

Jetzt arbeite ich bereits 3 Monate mit dem Gerät und bin wirklich begeistert. Daher habe ich mich entschieden einen Bereich auf meinem Blog an zu legen, indem ich das Gerät vorstelle und meine Erfahrungen im Bereich TENS, EMS und Massage veröffentlichen werde.

StimProX9 Akku

Schreibe einen Kommentar